Zeigte sich Ende Februar im ZDF-„Politbarometer“ noch eine Mehrheit der Befragten mit dem Corona-Krisenmanagement von Bund und Ländern zufrieden, so steht jetzt die Kritik im Vordergrund: 55 Prozent (Feb.: 43 Prozent) bescheinigen den Akteuren schlechte Arbeit in der Corona-Krise. Die Arbeit der Bundesregierung unter Angela Merkel (CDU) beurteilen sogar 56 Prozent negativ. Erfreulich: Die AfD holt stark auf!

Die Union bricht auch in einer weiteren Umfrage regelrecht ein. Wie aus dem aktuellen ZDF-„Politbarometer“ der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen hervor geht, kommen CDU und CSU bei der sogenannten Sonntagsfrage („Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären…“) nur noch auf 28 Prozent – ein Minus von sieben Prozentpunkten innerhalb eines Monats!

▶ Die AfD legt deutlich zu und kommt jetzt auf 12 Prozent, zwei Prozentpunkte mehr als im Vormonat!

▶ Ärgerlich und höchst unerfreulich ist, dass die grünen Ökosozialisten unerklärlicherweise sogar vier Prozentpunkte hinzu gewinnen und bei nunmehr 23 Prozent landen. Merke: Nur die dümmsten Kälber suchen sich ihre Schlächter selber!

▶ Für die SPD geht es einen Prozentpunkt auf jetzt 15 Prozent nach unten.

▶ Die FDP steigert sich ebenfalls um zwei Punkte auf aktuell neun Prozent.

▶ Die Linke bleibt unverändert bei sieben Prozent.

Auf Basis dieser Umfrage hätte nur eine Koalition aus Union und Grünen eine realistische Mehrheit, die sogenannte Große Koalition aus Union und SPD hingegen ebenso wenig wie Grün-Rot-Gelb und Grün-Rot-Rot.

Laschet fällt als Kanzlerkandidat durch

Nur CSU-Chef Markus Söder wird laut Wählerbefragung mehrheitlich (56 Prozent) zugetraut, das „Zeug zum Kanzler“ zu haben (nein: 36 Prozent).

SPD-Kandidat Olaf Scholz halten 39 Prozent für kanzlertauglich (nein: 51 Prozent); Grünen-Chef Robert Habeck 28 Prozent (nein: 55 Prozent); die grüne Co-Vorsitzende Annalena Baerbock 25 Prozent (nein: 57 Prozent).

▶ Geradezu desaströs sind die Werte für CDU-Chef Armin Laschet: Nur 23 Prozent (nein: 65 Prozent) trauen ihm das Kanzleramt zu – selbst im eigenen Lager sind es klägliche 28 Prozent.

Nimmt man nur die politische Stimmung in Deutschland zum Maßstab (nicht zu verwechseln mit der „Sonntagsfrage“, bei der auch längerfristige Wählerbindungen eine Rolle spielen), dann ziehen die Grünen (28 Prozent) laut „Politbarometer“ sogar an der bislang stets führenden Union vorbei. CDU und CSU – laschiert und gesödert – erreichen in dieser Kategorie einen Tiefstwert von 27 Prozent!