Ein Kommentar von Gerald Grosz zur „Grünen“-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock